GFFU
ÜBER UNS

Die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. ist die führende private Institution der Wissenschaftsförderung in der Region Düsseldorf und eine der größten Universitätsfördergesellschaften in Deutschland. 

Gemeinsam mit den 25 Stiftungen unter dem Dach der GFFU engagiert sich die Freundesgesellschaft auf vielfältige Weise für Forschung und Lehre in Düsseldorf, und dies bereits seit 1955. 

Unser Ziel und unser Anliegen ist es, wissenschaftliche Projekte zu ermöglichen, Investitionen zu finanzieren und akademische Traditionen zu fördern:

  • Die GFFU fördert prinzipiell alle Fakultäten. Es haben sich allerdings Schwerpunkte gebildet, und zwar in den Bereichen Medizin – hier u. a. in Bezug auf Hirn-, Stammzellen- und Aidsforschung – sowie Wirtschaftswissenschaften. Die Unterstützung bei der Finanzierung von Professuren oder Assistentenstellen ist dabei eine wesentliche Fördermaßnahme.
  • Mit dem Haus der Universität im Herzen Düsseldorfs (Sitz der GFFU) sowie Schloss Mickeln in Himmelgeist – repräsentatives Tagungszentrum und Gästehaus der HHU – werden zwei Liegenschaften gefördert, die eine wichtige Rolle für die Verbindung der Universität zur Stadt Düsseldorf einerseits sowie zur akademischen Welt andererseits spielen. 
  • Durch die Finanzierung zahlreicher Stipendien in verschiedenen Fakultäten fördern wir den akademischen Nachwuchs. Außerdem werden von den GFFU Stiftungen insgesamt neun mit bis zu 10.000 € dotierte Preise ausgelobt, die – über die finanzielle Förderung hinaus – auch den akademischen Ruf der Preisträger/innen stärken. 
BEISPIELHAFTE FÖRDERPROJEKTE

Einige Beispiele zeigen die Vielfalt der GFFU Förderaktivitäten:

•    Finanzierung der Stelle eines Mediziners der HHU für die Arbeit an der Adama Universität in Äthiopien im Bereich
      der HIV-Forschung 

•    Sicherung einer Juniorprofessur und einer Assistentenstelle an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der HHU
      bis mindestens 2020

•    Unterstützung akademischer Vielfalt/Veranstaltungen, z. B. von Vorträgen zu den verschiedensten Themen oder
      Konzerten des Universitätsorchesters 

•    Bau von Wohnungen für Gastprofessoren und Gaststudenten sowie des Heinrich-Heine-Saales (Campus Süd)

•    Umbau und Unterhalt des „Hauses der Universität“ (Schadowplatz 14), das als „Botschaft“ der HHU im Herzen
      Düsseldorfs fungiert

•    Renovierung von Schloss Mickeln und Umbau zum universitätseigenen Bildungs- und Begegnungszentrum

GESELLSCHAFTSZWECK

Zweck der Gesellschaft ist die Unterstützung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bei der Durchführung ihrer Aufgaben, insbesondere die Förderung der wissenschaftlichen Forschungs- und Lehraufgaben; das schließt auch die Verwaltung bereitgestellter Drittmittel ein.

Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Beschaffung der für den Gesellschaftszweck erforderlichen Geldmittel, insbesondere durch jährliche Beiträge der Mitglieder und durch einmalige oder laufende Zuwendungen.

Die Gesellschaft setzt ihren Zweck dadurch konkret um, dass sie aus ihren Erträgen und aus den Erträgen der Stiftungsvermögen – hier in Abstimmung mit den jeweiligen Kuratorien – der Universität Geldmittel für wichtige Maßnahmen oder Anschaffungen zur Verfügung stellt. Auch werden für ausgewählte wissenschaftliche Leistungen Preise (mit Dotationen) verliehen.

GESCHÄFTSFÜHRENDER VORSTAND

Eduard H. Dörrenberg (Präsident)

Geschäftsführender Gesellschafter der Schulz & Braun GmbH, Düsseldorf

Dirk Grolman (Stellvertreter)

Geschäftsführender Gesellschafter der Gustav Grolman GmbH & Co. KG, Neuss 

Andreas Schmitz (Stellvertreter)

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG

Univ.-Prof. Dr. Anja Steinbeck (Stellvertreterin)

Rektorin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

Stefan Hamelmann (Schriftführer)

Unternehmer

Martin Renker (Schatzmeister)

Deutsche Bank AG 


Weitere Mitglieder

Univ.-Prof. Dr. Ricarda Bauschke-Hartung

Lehrstuhl für Ältere deutsche Literatur



Univ.-Prof. Dr. Helmut Frister

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht 

Peer Knauer

Unternehmer 

Univ.-Prof. Dr. Ulrike Neyer
Professur für Volkswirtschaft, insbesondere Monetäre Ökonomik

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Detlev Riesner

Institut für Physikalische Biologie

Univ.-Prof. Dr. med. Jürgen Schrader
Institut für Molekulare Kardiologie 

Univ.-Prof. Dr. Karl-Heinz Spatschek
Institut für Theoretische Physik

Prof. Dr. Norbert Zimmermann
Notar, Düsseldorf 


Ehrenpräsidenten

Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Gert Kaiser
 Düsseldorf

Dr. rer. pol. h.c. Rolf Schwarz-Schütte Ehrensenator der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

DATEN UND FAKTEN

Gründung der Gesellschaft
6. Juli 1955 – zunächst als Gesellschaft von Freunden und Förderern der Medizinischen
Akademie in Düsseldorf

Präsidenten der Gesellschaft (chronologisch seit Gründung)
Altreichskanzler Dr. jur. Dr. h.c. Hans Luther
Prof. Dr. rer. pol. Dr. med. h.c. Ernst Schneider
Ehrensenator Dr. jur. Wolfgang Glatzel
Ehrensenator Dr. rer. pol. h.c. Rolf Schwarz-Schütte – heute Ehrenpräsident
Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Funk
Univ.-Prof. Dr. Dres. h.c. Gert Kaiser

Vermögenslage (per 31. Dezember 2017)
•    Eigenes Vermögen – einschließlich zweckgebundener Spenden: 7.333.070,63 €. 
•    Gesamtvermögen – einschließlich der zugehörigen Stiftungen: 35.592.550,44 €.

STEUERN UND GEMEINNÜTZIGKEIT

1. Die Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V. (Gesellschaft) sowie sämtliche von ihr verwalteten Stiftungen sind vom Finanzamt wegen Förderung der Allgemeinheit auf dem Gebiet der Forschung und Wissenschaft als gemeinnützig anerkannt.

2. Zuwendungen und Beiträge an die Gesellschaft sowie Zuwendungen, Beiträge und Dotationen für die Stiftungen sind beim Zuwendenden (natürliche Personen) bis zur Höhe von insgesamt 20 % des Gesamtbetrags der Einkünfte oder 4 ‰ der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter einkommensteuerlich abzugsfähig.

3. Juristische Personen hingegen können 20 % des Einkommens oder 4 ‰ der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter steuerlich geltend machen.

4. Großspenden, die über diese Grenzen hinausgehen, können im Jahr der Zuwendung im Rahmen der vorgenannten Höchstbeträge abgezogen werden, der verbleibende Teil kann fünf Jahre vorgetragen werden.

5.  Zuwendungen, die von einer natürlichen Person in den Vermögensstock einer Stiftung (Neugründung und Zustiftung) geleistet werden, können im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Veranlagungszeiträumen nach Antrag des Zuwendenden bis zu einem Betrag von 1.000.000 € neben den als Sonderausgaben zu berücksichtigenden Zuwendungen und über den oben genannten zulässigen Umfang hinaus abgezogen werden. Dieser besondere Abzugsbetrag kann innerhalb von zehn Jahren nur ein Mal in Anspruch genommen werden.

6. Unternehmen (natürliche und juristische Personen) können Wirtschaftsgüter (nicht Nutzungen und Leistungen) mit dem Buchwert entnehmen, wenn sie diese unmittelbar im Anschluss an die Entnahme der Gesellschaft oder einer von ihr verwalteten Stiftung unentgeltlich übertragen. In diesem Fall wird eine Steuerpflicht (Aufdeckung stiller Reserven) vermieden.

7. Zuwendungen an die Gesellschaft oder an von ihr verwaltete Stiftungen sind sowohl von der Erbschaftsteuer als auch von der Schenkungsteuer befreit.

8. Bereits entstandene Erbschaft- und Schenkungsteuer erlischt mit Wirkung für die Vergangenheit, soweit Vermögensgegenstände, die aufgrund einer Erbschaft oder einer Schenkung erlangt worden sind, innerhalb von 24 Monaten der Gesellschaft oder einer von ihr verwalteten Stiftung zugewendet werden.

9. Darüber hinaus können sowohl Erbschaftsteuer als auch Schenkungsteuer durch Übertragung von wissenschaftlichen Sammlungen, Bibliotheken, Handschriften, Archiven oder Kunstgegenständen und -sammlungen an den Fiskus getilgt werden, wenn deren Erwerb wegen ihrer Bedeutung für Wissenschaft, Geschichte und Kunst im öffentlichen Interesse liegt.

EHRENMITGLIEDER

Dr. Esther Betz



Dipl.-Kfm. Wolfgang Böttcher

Bernd Hebbering



Udo van Meeteren



Prof. Dr. phil. Hubertus Schulte-Herbrüggen

Univ.-Prof. Dr. med. Georg Strohmeyer

Dr. Dr. h.c. Günther Wille (verstorben am 11.02.2018)

Dr. Hans-Dietrich Winkhaus

Wolf-Peter Wirsing
 

KONTAKT

Irene Schrader

Geschäftsführung

Gesellschaft von Freunden und Förderern der
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V.

Haus der Universität
Schadowplatz 14
40212 Düsseldorf

+ 49 (0)211 81-10326
info@unifreunde-duesseldorf.de

Christina Beckmann

Assistentin der Geschäftsführung

Gesellschaft von Freunden und Förderern der
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf e.V.

Haus der Universität
Schadowplatz 14
40212 Düsseldorf

+ 49 (0)211 81-10338
+49 211 81-10309
info@unifreunde-duesseldorf.de